Am letzten Samstag ging der diesjährige Osterkurs in der Toskana zuende, und wieder mal hat sich gezeigt: die Kombi ist ideal! Sogar zu Ostern, wo das Wetter mitunter gar nicht den Klischees entspricht, die man so von der Toskana hat.

Wir hatten auch schon Schnee und Hagel – doch glücklicherweise blieben wir davon dieses Jahr verschont: mal schien die Sonne (die einen dann mal nach draußen lockt zur wohlverdienten Übe-Pause), mal regnete es (was dafür sorgt, daß das Klavierüben sich als die einzige sinnvolle Beschäftigung anfühlt, die es überhaupt gibt; besonders wenn im Ofen das Feuer knistert…), und dazwischen gab es alle denkbaren Übergänge zwischen diesen Zuständen.

Doch das toskanische Feeling, die inspirierende Umgebung, die sinnlichen Genüsse kulinarischer Art, die vielen netten Menschen, die vielen Klaviere und anderen Musikinstrumente: all das macht so eine Woche zu einer einzigartigen Erfahrung, die sich nachhaltig einprägt und die ein ganz anderes, tieferes Lernen ermöglicht. Vom vielen Spielen und Musizieren ganz zu schweigen…

Die Sommerkurse füllen sich allmählich, wer also mit dem Gedanken spielt, diesen Sommer endlich auch mal dabei zu sein, sollte sich beeilen…